Uncas … ich habe Dich lieb…

a P1440943Du hast hast gekämpft. Und Dank ganz vieler helfender Hände durften wir – insbesondere in den vergangenen 2 Jahren – eine gute Zeit verbringen.

Irgendwann weiß man aber, egal was man tut, es sind nur noch kurze Momente, die helfen. Wenn Schmerzmittel nicht mehr wirken und Therapien nur noch kurze Momente Linderung schaffen, dann … ja dann ist es Zeit.

Gestern ging es Dir sehr schlecht. Dennoch hast Du Dich gefreut, dass Du noch einmal bei lieben Hundenfreunden verweilen konntest. Deiner Happy hast Du Tschüss gesagt und von vielen Menschen Abschied genommen – auch wenn diese es zu dem Zeitpunkt noch nicht wussten.

Dank der letzten Blutegelbehandlung konnten wir gemeinsam nochmals viele Stationen besuchen, die Du liebst. 6 Wochen Zeit hatten wir dafür. Wir waren im Rheinpark, auf dem Testfeld, Du warst bei Ines und in Pulheim. Wir waren noch einmal spazieren auf dem Hundeplatz. Das alles konnten wir noch tun, weil Dir Bettina und Monika geholfen haben, dass Deine Beine Dich noch eine Weile tragen.

Aber nun war es soweit. Ich habe Dir geschworen, dass ich Dich nicht unnötig leiden lassen werde, nur weil ich mich nicht trennen kann. Ich weiß nicht, ob der Zeitpunkt wirklich der richtige war. Ich weiß es nicht.

Heute hast Du Dich in Deiner Art und Weise von allem Verabschiedet. Aber – Du hast auch gekämpft, weil Du gemerkt hast, wie traurig ich war. Da kam mein Unci wieder hoch.

Ich muss auf Dich aufpassen.

Unci – Du hast mir in einer schweren Zeit ein paar mal das Leben gerettet. Du warst immer für mich da. Und ich habe Dir versprochen, dass ich auch für Dich da sein werde. Immer. Aber heute hast Du wieder gemerkt, dass eine alte (und Dir wohl so bekannte) Traurigkeit über mir schwebte. Und Du hast gekämpft – wolltest da sein für mich. Aber Deine Knochen wollten einfach nicht mehr.

Ich weiß, von Deinem Kopf her, der noch so klar und frei war, hättest Du sicherlich mit den anderen Kumpels Schritt gehalten. Dann wären für uns noch sicherlich gemeinsame 3 Jahre oder mehr drin gewesen. Aber Dein Kopf wollte mehr als Dein Körper. Jedes mal hast Du den Nackenschlag bekommen dafür. Jedes mal hat Dich Dein Körper in die Schranken verwiesen. Das war schwer – für Dich und auch für mich.

Heute bist Du dann noch einmal mit mir gemeinsam auf Deine Physiomatte gegangen. Die Matte und der Ort, der Dir geholfen hat, noch einige Momente hier verweilen zu dürfen. Du hast Leckerli für Deinen Knuffs und Wuffs bekommen – so wie immer. Das hinlegen fiel Dir schwer.

Aber es waren stützende Hände bei Dir.

Moni sagte zu Dir und zu mir. Gleich werden die Schmerzen schlagartig weg sein. Er wird ruhig einschlafen. 2 mal wird er noch seufzen und dann bist Du da, wo Du wieder schmerzfrei sein kannst.

Du hast Dich in meinen Arm gekuschelt, wie heute morgen im Bett. Und dann kamen sie – 3 Seufzer – aber sie hörten sich genau so an, wie, wenn Du Dich abends zur Ruhe gelegt hast und endlich die Position gefunden hast, in der Du Dich wohl gefühlt hast.

Und dann warst Du weg.

Er schwebt jetzt hier über uns und sagt zu uns: Warum weint Ihr alle? Mir geht es gut!

Das waren die letzten Worte, die ich heute mitbekommen habe. Danach war für mich erst einmal Stille.

Still ist es es jetzt noch immer. Laurin und Capper sind still. Sie haben Abschied genommen. Jeder auf seine Art. Laurin hat geschnüffelt und sich dann verzogen. Caps saß still dabei und hat mir die Tränen aufgeleckt.

Wir waren heute an den Orten, die Uncas geliebt hat. Wir alle waren still. Befreit auch – befreit, weil wir alle wissen, dass Uncas nun keine Schmerzen mehr hat. Traurig, weil er fehlt.

runfreeuncas 20150801_174720Aber er hat uns – ich glaube ganz feste daran – ein Zeichen gesetzt. Auf unserem Spaziergang im Elsbachtal guckte ich in den Himmel und sah eine Wolkenformation. Sie sah aus wie Uncas an dieser Stelle, wo er mit seinen Schlappöhrchen „Gas“ gegeben hat. Die knubbelige Nase und die flatternden Öhrchen. Und dieses Bild schickte er uns wohl, vielleicht, um uns zu sagen, dass er angekommen ist – bei Arrow, Wuschel, Merlin und Bubu. All den Kumpels aus vergangenen Zeiten.

Ich fotografierte das. Während ich das Handy raus genommen habe und die Aufnahme gemacht habe, war er noch  da. Als ich die Kamera wieder verstaut hatte und in den Himmel guckte, war er wieder weg. Verschmolzen mit den anderen Wolken.

Danke Uncas – Danke für die tolle Zeit mit Dir!

Run free und warte auf uns. Wir sehen uns wieder.

 

0 Kommentare zu “Uncas … ich habe Dich lieb…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.