Wandern

Sixpack on hike

Schmaler Pfad auf der Kasterer Höhe mit 5 Hunden Kurzfristig zum Sixpack geworden

Damit den Buben nicht langweilig wird und der Frieden zwischen 5 Rüden gewahrt bleibt, muss ich alles tun, damit sie zufrieden gestellt sind ;-).

Frei nach dem Motte „Sixpack on hike“ stellte ich mich der Herausforderung und zog am Samstagmorgen mit der Bande auf eine unserer geliebten Höhen hier in der Umgebung.

Früh morgens –  Sixpack auf der Kasterer Höhe  … alles ruhig und schön!

Kasterer Höhe im Morgendunst

Eine Tour mit 5 Hunden braucht Management. Das heißt, die richtige Zeitplanung, wenn man vermeiden will, auf zu viele Menschen zu treffen. Darüber hinaus genügend Leinen, Bauchgurt, Anschnallmöglichkeiten, eine Portion Durchsetzungsvermögen, die Hundepfeife bitte nicht vergessen. Dazu noch ein wacher Kopf und geputzte Augen … dann … ja dann sollte eigentlich nichts schief gehen :-D!

Suri im Rübenbusch. Er passt von hinten auf die Mannschaft auf.An der Mühlenerft entlang durch den Rübenbusch über die Höhe und zurück

Diese Runde bin ich im vergangenen Jahr mit Caps und Suri gegangen. Zwar ist die Kasterer Höhe quasi eine unserer Hausstrecken aber den Rübenbusch haben wir erst im letzten Jahr erkundet.

Perfekt für die Wanderung im Sixpack.

Frühlingserwachen mit vielen Beobachtungen

Leider ist es mit 5 Hunden unmöglich, viele und vor allem brauchbare Fotos zu machen. Aber gerade am frühen Morgen hört man das Gezwitscher der Vögel (Meisen, Amseln, Spechte, Finken aller Arten, etc.) viel intensiver. Zaunkönige flogen emsig an den Pfadrändern hin und her. Oben auf der Höhe saßen die Bussarde auf den Feldern und das Rehwild ging in den Senffeldern in Deckung.

Es war einfach schön.

Dazu dann der Duft des nahenden Frühlings und irgendwann die Sonnenstrahlen zwischen den Ästen. Herrlich war’s. Und die Jungs waren absolut vorbildlich.

Mit der nötigen Konsequenz kann man sogar eine Wanderung mit 5 Hunden genießen 😉

Leinenmanagement - 5 Hunde zu führen ist eine HerausforderungNoch einen Tag zuvor – ich befand mich noch in der Findungsphase – hatte ich Hörnchen gekriegt. Denn ab und an muss man die Hunde eben alle mal anschnallen. Und 5 Leinen zu händeln … boah!!!! Vor allem, wenn ein Youngster nicht mal 2 Minuten still warten kann und sich in den Leinen verheddert, wenn ein tauber Opi die Hälfte nicht mitbekommt und deshalb eingesponnen wird, ein Turbo-Capper nur mault, weil es so lange dauert … und, und, und…

Aber dann habe ich mich gefragt, warum ich eigentlich ausgerechnet bei 5 Hunden, nicht den Bauchgurt genommen habe. Depp – ich….!

Und so sind wir dann unsere Wanderung ganz klar mit dem Bauchgurt gestartet. (Mache ich doch eigentlich immer!!!)

Jamie, da taub, bleibt sowieso an der Leine. Er lief am Gurt wie ein Profi und ich hatte wirklich zeitweise das Gefühl, es wäre mein Rinchen. (Jamie ist ein Vollbruder zu meinem Sternenjungen.) Es fühlte sich wirklich total gleich an.

Caps wurde vorgeschnallt, wenn ich merkte, er hat Witterung auf irgendwas. Und so hatte ich 2 Hände frei für Dave, der ab und zu an der Schleppleine festgehalten werden muss, um runterzufahren und für den Miles, der aber eigentlich nichts macht, es sei denn, die anderen starten los.

Fakt ist, das Suri und Miles die ganze Zeit brav frei liefen. Dave und Caps hin und wieder mal an die Kette genommen wurden.

Und das Schöne: Aufgrund meiner Stimmlage wussten alle Jungs (bis auf den tauben Buben), dass ich es vollkommen ernst meinte, was ich sagte 😉 ! Funzt!

Gruppenbild an der Rasthütte auf der Kasterer HöheAn Suris Snackhütte oben auf der Kasterer Höhe (Gedenkplatz: Hier stand früher das Schloss Hanff), machten wir 6 eine nette Frühstückspause. Alle haben die Sonne und den Snack genossen. War das harmonisch. Hammermäßig toll!

12 Kilometer und alle sind entspannt und glücklich

Unsere Tour war für uns alle gut. Die Hunde waren zufrieden, glücklich und müde. Und mein Bewegungsdrang wurde auch gestillt; ich musste nun doch nicht auf eine kleine Samstagswanderung verzichten.

Fazit: Wieder einmal musste ich feststellen, dass es daheim wirklich nett ist 🙂 Und gelernt habe ich, dass auch 5 Hunde handelbar sind, wenn die Logistik stimmt.

Hier die Streckendaten:

Weitere Touren auf der Kasterer Höhe