Wandern

Auf Wurzelpfaden durch den Königsdorfer Forst zum Glessener Gipfelkreuz

Wurzelwege im Königsdorfer ForstWurzelpfade sind genau unser Ding!

Der Königsdorfer Forst hat mehr zu bieten als ich dachte…

Heute sollte es schon eine schöne Wanderung werden. Allerdings wollte ich nicht zu weit fahren. Da wir in unmittelbarer Nähe alle Höhen in- und auswendig kennen, fiel unsere Wahl auf die Glessener Höhe. Dort waren wir bereits im September 2017 unterwegs gewesen. Dort hatten wir nach dem Aufstieg auf die Glessener Höhe einen kleinen Trip durch den Königsdorfer Forst gemacht.

Dieser gefiel mir soweit schon, allerdings mutete er etwas nach typischem Stadtwald an. Gerade Wege … nun ja … aber der wundervolle Buchen- und Eichenbestand hatte mich schon begeistert.

Heute gab es vom ersten Schritt an richtig „Spaß in die Backen“ 🙂

Buchenwald im Königsdorfer Forst
Buchenwald im Königsdorfer Forst

Wurzelpfade

Wir starteten von einem Waldparkplatz (Alte Aachener Straße, Frechen) und befanden uns sofort auf wundervollen Pfaden, die uns quer durch den Wald führten. Unglaublich empfand ich diese absolute Stille, die man in unserer Gegend ja eigentlich nirgendwo findet.

Nach ca. einem Kilometer mündete unser Pfad auf einen dieser klassischen „Waldwege“. Dazu muss ich aber erwähnen, dass diese „Stadtwaldwege“ hier nicht unangenehm zu gehen sind. Da gibt es wirklich Schlimmeres. Wir folgten also diesem Weg und hielten uns in Richtung zum Aufstieg auf die Glessener Höhe, den wir nach einem weiteren Kilometer dann auch erreichten.

Aufstieg zur Glessener Höhe
Aufstieg zur Glessener Höhe

Wie schon in 2017 erwähnt, sind die Wege zur Glessener Höhe eigentlich langweilig. Schnurgerade, einfach zu gehen. Eben ganz typisch Rekultivierungsgebiete. Dennoch empfand ich es abermals als extrem erholsam, einfach weil die Herbstfarben, die Sonne, das Vogelgezwitscher und die Stille es schafften, mich in eine andere Welt zu beamen. 🙂

Die Jungs fanden den Weg super spannend! Hier war ein reger Wildwechsel … die Wildschweine haben ziemlich viele Botschaften hinterlassen. Für die 3 war es sicherlich DAS Nasenparadies ;-).

Steile Hänge

Steile Hänge zur Glessener Höhe
Steile Hänge

Nichts desto trotz hatten wir hin und wieder auch ein wenig Survival-Feeling.

Die kleinen, steilen Aufgänge zur nächsten „Wegetage“ ließen wir uns nicht nehmen. Wir hätte alternativ große Bögen auf den leichten Wegen nehmen können. (NÖHÖÖÖÖ)

Aber Spaß machen eben diese kleinen Herausforderungen.

Nach insgesamt 5 Kilometern erreichten wir dann die

Glessener Höhe

Glessener Höhe
Glessener Höhe

Wie alle Anhöhen in unserer Gegend ist auch die Glessener Höhe durch Landwirschaft geprägt. Rundherum Wald und mitten auf dem Plateau Ackerfläche. Aber am frühen Morgen hat das auch seinen Charme. Etwas Nebel – etwas Sonne – Ruhe. Nur leider sichtete ich kein Wild. (Vorhanden war es, so sagen es jedenfalls die Fellnasen…)

Gipfelkreuz Glessener Höhe
Gipfelkreuz Glessener Höhe

2 Kilometer weiter erreichten wir dann das „Gipfelkreuz“ der Glessener Höhe. Hiervon berichtete ich ebenfalls in meinem Blog 2017. Nun hatten wir uns eine Pause verdient. Mein Magen signaliserte mir, dass es nun wirklich an der Zeit war zu frühstücken. Und klaro – die Jungs hatten sich auch einen Snack und etwas Wasser verdient.

Gerne wäre ich etwas länger dort oben geblieben. Aber irgendwie ist es Herbst geworden. Es war windig und zugig dort oben und entsprechend wurde es nach 15 Minuten auch kalt.

Glitschige Angelegenheit - Holztreppen im Wald
Glitschige Angelegenheit – Holztreppen im Wald

Also weiter … wir nahmen die steilen, glitschigen Holztreppen runter zurück in den

Königsdorfer Forst

Ja. Es gibt sie zu Hauf, diese Stadtwaldwege 😉 … aber es gibt noch viel mehr super schöne Wurzelpfade durch den Wald. Und zwar legale, die nur kam jemand geht. Und das ist einfach ein Träumchen … ganz nahe vor unserer Haustüre.

Informationen zum Königsdorfer Forst

Snackhütten satt 😉

Für Suriman ein weiterer Traum … es gibt im Forst Snackhütten über Snackhütten. Und somit hatte der Bub heute quasi einen Snackhütten-Overflow. Mannomann – war der begeistert. 🙂

Fazit: Die 13 Kilometer haben sich mal wieder gelohnt. Ja – es ist nicht die Eifel. Trotzdem ist es für mich immer wieder erstaunlich, was unsere nahe Umgebung alles zu bieten hat. Für uns war es heute perfekt. Wir konnten uns auspowern, relaxen, schnüffeln (also die Jungs 😉 ), hatten gute Fernsichten, brillante Natur und Wurzelpfade!

Ich kann den Königsdorfer Forst empfehlen, wenn man halt nicht ausschließlich auf den Stadtwaldwegen wandelt. Die sind sicherlich zu manchen Zeiten klassisch überfüllt. Aber die Wurzelpfade durch den Wald sind einfach göttlich.

Hier unsere Streckendaten: