Wandern

Im Eisenbachtal auf der Wäller-Tour

Bereits am vergangenen Samstag zog es uns in den südlichen Westerwald. Die kleine aber feine Wanderung war der Auftakt in ein wunderschönes Campingwochenende und ein Zusammentreffen mit guten Freunden.

Um 7 Uhr begann die 10 Kilometer lange Runde mit dem Blick auf die aufsteigende Sonne.

Es versprach ein warmer Tag zu werden. Von daher war die kleine Tour auch sehr passend, zumal wir 4 durchgängig durch den Wald liefen.

Besonders empfehlenswert bei diesem Wetter, wenn man mit Hunden unterwegs ist. Gerade auf den ersten 4 Kilometern wandelt man immer entlang des Hollbachs, der selbst bei dieser Trockenheit, ausreichend Wasser führte.

Ich muss nicht extra erwähnen, dass die Jungs das absolut mega klasse fanden. 🙂

Das Eisenbachtal liegt zwischen Montabaur und Limburg. Die Wäller Tour ist sehr einfach zu gehen und ideal bei warmem Sommerwetter. Wäre es nicht so sommerlich gewesen und hätten wir nicht noch ein Zeltwochenende vor der Brust gehabt, dann hätten wir die Tour sicherlich noch ausgebaut.

Witzig anzusehen waren die vielen Holz-Skulpturen, die den Weg hier und da säumten. Einige schienen so gruselig zu sein, dass der Müffjö hin und wieder „in die Eisen“ stieg und den Wolf raushängen ließ. 😉

Nach gut 5 Kilometern im gemütlichen Bummelzug-Tempo und einigen Plantscheinheiten – alles ganz seicht aber stetig bergauf – machten wir eine längere Pause an einem Aussichtspunkt. Die Jungs genossen ihr zweites Frühstück und ich mein erstes.

Von nun an ging es wieder bergab. Einen knappen Kilometer nach unserem Pausenpunkt, passierten wir noch das „Steinerne Kreuz“. Ein Kriegsgrab und Mahnmal. Man sollte einfach nie vergessen, was seinerzeit in den Mittelgebirgen passiert ist…

Unten im Tal angekommen, entschlossen wir, nicht, wie die Tour es vorgab, über die Felder zum Ausgangspunkt zurückzugehen. Lieber wollten wir noch mal zu den Bächen. Also änderten wir die Route ein wenig ab. So blieben wir weiterhin im Schatten und die Jungs konnten noch einmal baden gehen. 🙂

Fazit: Dies war die perfekte Strecke für einen Hitzetag. Es gab nicht die riesigen Highlights, dafür aber einen wirklich wunderschönen Wald, viel Natur, viel Stille … und nicht zu vergessen – für die Hunde Highlight genug … genügend Wasser!

Wir jedenfalls waren nicht das letzte mal dort gewesen. Allerdings werden wir beim nächsten Mal sicherlich länger und ausgiebiger dort „on Tour“ sein.

Hier die üblichen Streckendaten: