Wandern

Königshovener Höhe – kleine Runde am frühen Morgen

Hitze? Nicht mit uns! Also um 5.30 Uhr aufgestanden und um 6.30 Uhr befanden wir uns auf der

Königshovener Höhe

Gut, dass es so schöne Ecken für „zwischendurch“ quasi vor der Haustüre gibt.

Immer wieder schön ist es, wenn man unbedingt raus möchte, aber nicht zu lange unterwegs sein will. Wegen der Schwüle haben wir uns dafür entschieden, eine kleine Runde hier vor Ort zu drehen.

Die Königshovener Höhe, bzw. das kleine „Tal“ am Fuße ist ein Idyll. Ein Meer von Blumen, Bienen, Schmetterlingen. Man könnte meinen, die Welt sei hier noch in Ordnung.

Wir liefen zunächst knapp 2 Kilometer durch das Tal. Die Stimmung, die Farben – es war traumhaft.

Danach ging es dann hoch auf die Anhöhe. Hier handelt es sich um eine klassische Hochfläche unserer ehemaligen Abraumgebiete. Nicht spektakulär, aber immer wieder gibt es hier oben (egal auf welcher Höhe hier) Wildsichtungen. Rehe, Hasen, Bussarde …

Wer die Augen offen hält, der bekommt einiges zu sehen.

Heute war es dann ein Langohr, das sich recht neugierig zeigte, so dass ich ihn in aller Ruhe gut fotografieren konnte.

Größtenteils liefen wir am Waldrand entlang. Das war angenehm schattig und gut auszuhalten. Lediglich mitten auf der Höhe, in der Nähe der Motorcross-Strecke – da strahlte uns die Sonne erbarmungslos an. Obwohl es nur 20 Grad waren – es war mächtig warm.

Wie gut, dass ich immer einen Rucksack mit Wasser für die Jungs dabei habe. 🙂 Und die Wasserpause nahmen die 3 auch dankend an.

Die letzten 1,5 Kilometer ging es mitten durch den Wald. Gut zu gehen, angenehm kühl und vor allem – nur Vogelzwitschern um uns herum.

So kann der Tag beginnen!

Hier die Streckendaten von heute: