Wandern

Nature-Watching in der Heimat

So schön, dass es in der nahen Umgebung so viel zu sehen gibt 🙂

Wir können noch nicht nicht „richtig“ wandern gehen. Suri braucht noch eine Weile, bis er wieder richtig hergestellt ist. Und meine derbe ErkĂ€ltung wĂŒrde es gerade auch nicht zulassen. Dennoch war das Wetter so kaiserlich, dass wir raus mussten. Und ja – wir wissen, wo es etwas zu sehen gibt. Vor allem frĂŒh am Morgen, wenn noch niemand, außer das Wild, unterwegs ist….

Wir starteten eine kleine Runde von 4,5 Kilometern. Ganz gemĂŒtlich – immer auf Suri achtend. Und mein Plan ging auf. Wir bekamen soooo unendlich viel schöne Natur zu sehen. Hach. Balsam fĂŒr die Seele.

Was gibt es eigentlich Schöneres, als in knackiger KĂ€lte und Sonnenschein frĂŒh am Morgen Bussarde zu beobachten, die sich mit den KrĂ€hen immer wieder kleine KĂ€mpfe liefern? Eine Gruppe Rehwild, die uns zwar bemerkte, aber aufgrund des Abstands und (das betone ich hier ganz ausdrĂŒcklich) mit wirklich vorbildlich braven und ruhigen Hunden, genug Zeit ließ, sie zu beobachten. 5 wunderschöne Tiere – ein junger Bock, die ganz friedlich Ă€sten und uns hin und wieder einen Blick zuwarfen. Herrlich.

Dann die Singvögel. Überall war das Konzert zu hören. Stare und Wacholderdrosseln, die die BĂ€ume oben belegten.

Ich wĂŒnschte mir, dass viele Menschen das einfach mal bewusst erleben wĂŒrden.

Ganz still und leise marschierten wir auf unserem Weg. Erst der Sonne entgegen, dann die Sonne im RĂŒcken.

Leider – leider scheinen Menschen nicht zu begreifen, dass wir die Natur brauchen. An 5 wilden MĂŒllkippen bin ich vorbei gelaufen. Ich frage mich, warum machen sich Leute die „MĂŒhe“, jede Menge MĂŒll, Bauschutt und alte Möbel mitten in den Wald zu fahren? Es wĂ€re so

einfach, einfach nur den SperrmĂŒll anzurufen, der das kostenlos vor der HaustĂŒre abholt. Es wird sich mir nie erschließen, was in diesen Hirnen abgeht. Bewusst habe ich dieses mal keine Fotos gemacht. Mindestens 1-2x im Monat melde ich solche Dinge dem Ordnungsamt.

Heute wollte ich aber ganz bewusst nur das Schöne im Auge halten. (Das OA wird trotzdem informiert 😉 )

Es war zwar keine wirkliche Wanderung, aber wir haben so unendlich viel Input bekommen. Einfach die Zeit nur fĂŒr Wild- und Naturewatching genutzt. Und – es hat sich voll gelohnt.

Und klaro. Der Spaß kam nicht zu kurz. Sooooo unendlich brave Jungs mĂŒssen auch auf ihre Kosten kommen.

0 Kommentare zu “Nature-Watching in der Heimat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.