Wandern

Zwischen Erft und Bendgraben

Nein, nein … eine Wanderung war es nicht.

Aber das Wetter war so toll, dass wir wenigstens so tun mussten, als ob ­čśë Wir schlenderten ganz gem├╝tlich in der Heimat umher und wandelten auf schnuckeligen Wegen zwischen der Erft und dem Bendgraben.

Kaum zu glauben, dass ich so schicke Ecken noch nie so ganz durchforstet habe. Dabei glaubte ich, schon fast alles hier zu kennen.

Trotz des sch├Ânen Wetters und der Karneval bedingten freien Tage, haben wir keine Unmengen an Menschen getroffen. Und die, die uns ├╝ber den Weg liefen, waren ausnahmslos nett. Das hat selbst mich nicht angenervt. ­čśë

Unglaublich, welche zauberhaften Ecken es hier gibt. Zwar waren wir vor l├Ąngerer Zeit hier mal unterwegs gewesen, aber heute haben wir halt noch andere Wege ausprobiert.

Blick von der Br├╝cke auf die Erft.

Die kleinen Auenlandschaften an der Erft haben – vor allem bei diesem Licht – schon etwas. Wundersch├Ân auch der kleine Pfad, auf dem wir an der Erft entlang bummelten.

Nach ca. 1,5 Kilometer ├╝berquerten wir die Erft und liefen an der anderen Seite am Fl├╝sschen weiter. Nach einer Weile unterquerten wir die Autobahn und befanden und just am Wildpark. Den kannte ich bisher nur vom Vorbeifahren.

Allerdings mussten ja noch auf den Suri-Man achten, damit es nicht zu viel wird f├╝r das gerade heilende Bein. Deshalb gingen wir nicht durch den Park sondern passierten ihn am unteren Ende, um abermals die Erft zu ├╝berqueren und auf der der Gegenseite am Bendgraben wieder Richtung Ausgangspunkt zu gehen.

Am Ende hatten wir knapp 4 Kilometer geschafft. Ruhig und gem├Ąchlich. Aber wir 4 waren (und sind) jetzt alle gl├╝cklich, dass wir endlich mal wieder so getan haben, als ob….

Hach, das tat gut ­čÖé

 

0 Kommentare zu “Zwischen Erft und Bendgraben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht.