Obedience

Ich kann es noch immer nicht wirklich glauben

Meine Stimmung war Freitagabend noch gar nicht so, als dass ich große Lust gehabt hätte, nach Kerkwijk zum UK-Wettkampf zu fahren.

Nur die Aussicht, dass ich nicht alleine fahren würde und wusste, es wird mich ein lieber Mensch begleiten, hat mich den Schweinehund überwinden lassen. Was für ein Glück! 🙂
Denn aufgrund der langen Pause und den Umständen, die ein regelmäßiges Training verhindert hatten in den letzten Monaten, hatte ich eh keine zu großen Erwartungen. Der letzte Wettkampf war bereits über ein halbes Jahr her. Na denn …

Kerkwijk – wir kommen!

Und dann kommt es, womit ich nicht (niemals nicht!!!) gerechnet habe. Die Buben waren trotz des Hemmschuhs „Frauchen“, einfach nur toll.

Rinchen – das unvergleichliche Rinchen, gewinnt die A, Caps ist, mit einem viertel Punkt Abstand dahinter und hätte in ein Stechen gemusst. Darauf habe ich verzichtet, da er soooo wunderbar gearbeitet hatte. Ich entschied, dass der 3. Platz in der A absolut okay ist. In der Novice standen beide Jungs punktgleich in den Einzelübungen. Lediglich die Stays entschieden darüber, dass hier Caps den Thron besteigen durfte und Rinchen katapultierte sich auf Platz 3.

Hammer! Wahnsinn! Fassungslosigkeit!

Am Vormittag begannen wir den Wettkampf mit der Klasse A. Caps war von den beiden als erster dran, Laurin dann ein paar Hunde später. Es blieb mir Zeit genug, jeden Buben gut vorzubereiten. Das selbe Glück hatte ich auch am Nachmittag in der Novice-Klasse. Von daher lief es wirklich prima.

Class A

Heelwork, Apport, Recall in Heel

Der Capsi zeigte sich wirklich schwungvoll. Besonders freute es mich, dass das, was wir, wenn wir denn dann trainiert haben, anscheinend der richtige Weg war. Er präsentierte sich in der Fußarbeit überwiegend trabend. Es fühlte sich einfach toll an. Selbst die Kehrtwendungen, bei denen er gerne mal „über das Ziel hinausschießt“, waren für seine Verhältnisse echt geschlossen. Beim Apportieren nahm er auf und zwar OHNE zu Kegeln. Auch da haben sich einige neue Ansätze nun bezahlt gemacht. Beim Abrufen in die Fußarbeit zeigt er noch Schwächen mit dem engen Anschluss. Mein Fehler, denn das habe ich wohl auf der Agenda stehen aber es bisher noch nicht angepackt.

Das Rinchen war ebenfalls hochmotiviert. Ein wenig krakelig war er in der Vorbereitung gewesen. Kein Wunder, nach einer so langen Wettkampfpause. Dennoch fanden wir die Balance zwischen Anspannung und einem guten Grundgefühl, so dass er in der Runde selber, bis auf ein, zwei kurzen Miefies nichts von sich gab. In der Fußarbeit hat er 100%ig genau seinen Trainingsstand gezeigt. Kein Vorprellen mehr, Ruhe in den Wendungen und hohe Konzentration. Vom Männelein war ich absolut beeindruckt. Das Apportieren erledigte er in seiner Rinchen-Art wobei der Vorsitz mit Apportel dieses Mal besser klappte als je zuvor. Er mag einfach mit Apportel nicht soooo eng herankommen. Beim Abrufen in die Fußarbeit rempelte er mich NICHT mehr an. Da haben sich die kleinen Trainings auch bezahlt gemacht. Ansonsten hier auch das gleiche Bild, wie beim Caps. Der Anschluss könnte hier dichter sein.

Stand der Dinge bis hier: Beide Jungs punktgleich. Und zwar punktgleich in allen 3 Übungen. (Fußarbeit: 2,75 – Apport: 0,25 – Recall: 0,5) Stand: 3,5 Punkte.

Scent (Suchen) und Stays

Bei den Sucharbeiten gibt es 2 Baustellen. Bei Caps ist es das Rumblödeln, was er gerne mal auf Wettkämpfen zeigt. Sprich: Tuch aufnehmen, durch die Gegend schmeißen oder Drauftreten und erst einmal kräftig ziehen. Das bringt zwar Lacher auf seine Seite aber eben auch Punkte… 😉  Und das Rinchen findet Tücher sowieso BÄH. Insbesondere auf Steinboden liegende Tücher versucht er zu umgehen.

Was macht Capsi? Capsi läuft in gewohnter flotter Manier zu den Tüchern, zeigt das richtige Tuch kurz an, läuft noch weiter um sich zu vergewissern, dreht sich um (und latscht auf sein Tuch drauf), nimmt sein Tuch auf. Dadurch, dass er aber draufstand war die Aufnahme wirklich etwas „schräg“ gelaufen. Nicht ganz rund. Aber als er es dann hatte, lief alles nach Plan. Schöner Vorsitz, gute Übergabe, passabler Abschluss. (0,25 Punkte) So wenig Abzüge hatten wir hier noch nie.

Das Rinchen – immer für eine Überraschung gut, ging zielstrebig raus zu den Tüchern. Bei „seinem“ Tuch machte er keine weiteren Anstalten, irgendwelche Ussel zu machen. Er nahm es aufr (!!!! SOFORT 🙂 ) kam korrekt zurück und zeigte einen super schönen Abschluss. (0 Punkte) WAHNSINN!!!!!! DAS Rinchen jemals einen clear Scent machen würde, hätte ich in meinen geheimsten Gedanken nicht zu träumen gewagt.

Dann noch die Stays. Ich hatte gedacht, dass Laurinchen sich hierbei in Rage piepsen würde. Das zumindest ist nicht unwahrscheinlich, wenn er lange keine Stays mehr trainiert hat. Tatsächlich piepste er ein klein wenig vor sich hin. Nicht dramatisch, aber ich merkte, dass er das echt Mist fand. Insbesondere im Liegen außer Sicht war er noch ein wenig zu hören. Nicht sonderlich lange, aber ein wenig musste er noch knatschen. Leise – aber ja … jammern musste sein. Nach einer kurzen Weile war dann aber Ruhe.

Beide Hunde bekamen ein Clear bei den Stays.

Damit war es dann amtlich. Laurin, bei dem ich niemals gedacht habe, dass er jemals die A gewinnen könnte, gewinnt diese Runde mit nur 3,5 Punkten! Caps lag mit 3,75 Punkten mehr als knapp dahinter. Dies zusammen mit einem Border-Collie. Also hätte es noch ein Stechen geben müssen zwischen Caps und Zeno. Ich aber wollte keine Stechen, da ich der Meinung war, das Caps einen mega Job gemacht hat. Also einigte ich mich mit Zenos Frauchen darauf, dass sie den 2. und ich den 3. Platz nehmen würde.

Ach Mensch! Was habe ich für tolle Buben!!!!

Hier die Videos der ersten 3 Übungen

Capsis Runde

Rinchens Runde

Die Novice

Heelwork, Recall und Apport

Die Novice war am Nachmittag. Ich merkte, dass ich eigentlich schon „über die Uhr“ war. Aber da musste ich jetzt durch.

Caps spiegelte sehr deutlich wider, dass ich einige Handlingsfehler machte. Er passte mehr als noch am Vormittag in der A. Dennoch machte er sowohl in der Leinenführigkeit als auch in der Freifolge seine Sache super gut. Ebenfalls das Abrufen und das Apportieren zeigte er in der gewohnten Form und Trainingsstand entsprechend.

Das Rinchen quittierte mir ebenfalls, meine Konzentrationsschwäche. Er war etwas ansgespannter als am Vormittag und wenn er einen Mucks von sich gab, dann war er kurz aber gut hörbar. Auch prellte er in der Fußarbeit etwas vor und ich ließ mich wieder einmal von ihm treiben. (Schön doof, aber meine Konzentration war wirklich nicht mehr die beste.) Dennoch zeigte er auch unter diesen Umständen einen super schönen Job. Ebenfalls schön waren Abrufen und Apport.

Was soll ich sagen: Wieder mal waren die Jungs punktgleich mit 6,5 Punkten. Gibt es denn so etwas?

Stays

Anders, als ich für Rinchen vorausgesagt habe, war dieser von A-Z total ruhig in den Stays. Vermutlich war er ein wenig müde. Capper war auch k.o., aber er kehrt dann eher den Clown raus, der auf keinen Fall preisgeben möchte, dass er eigentlich müde ist. 😉

Im Sitzen legte sich Laurinchen dann ein paar Sekunden, bevor wir Hundeführer zu den Hunden zurück durften. Das kostete uns dann 1,5 Punkte. Capper blieb clear.

Im Abliegen waren beide Jungs clear.

Somit gewann der Caps nun das 2. mal die Novice mit 6,5 Punkten. Damit hat er sich aus der Novice herausgesiegt. (***schnief***). Laurin landete mit 8 Punkten auf Platz 3.

Wie geil ist das denn? Meine weltbesten Spanieltypen!!!!!

Besonders hat mich gefreut, dass beide Richterinnen so viel des Lobes über die Jungs waren. Ganz besonders die Richterin der Novice war von den Langohren begeistert und Caps war für sie mega!

Hier die Novice-Runden

Der Capsi

Das Rinchen

2 Kommentare zu “Ich kann es noch immer nicht wirklich glauben

  1. Happy dogs!!
    Love it!
    Mia.

  2. Bifu1967

    🙂 Yes …. love them so much! 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.