Wandern

Wer zu spät kommt … Heide(ver)-blüte in der Drover Heide ;-)

Im Dezember 2016 war ich erstmalig in der Drover Heide unterwegs. Eine kleine Strecke, da mein lädierter Fuß gerade wieder halbwegs genesen war und ich noch nicht sicher war, ob Suri-Man auch schon so fit für eine ganz anstrengende Tour sein würde.

Ich hatte mir geschworen: Wir fahren da noch einmal hin, wenn die Heide blüht. Nun – wir waren heute da… Ganz klar – einen Ticken zu spät. Ein wenig Heidegenuss bekamen wir noch mit, aber die Hauptblüte war halt schon vorbei.

Trotzdem haben wir 4 die Tour absolut genossen. Waren wir im Dezember bei Sonnenschein und Minustemperaturen unterwegs, hatten wir heute einen klassischen Herbsttag. Etwas diesig, keine brillanten Fernsichten über die Heidelandschaft, viel Wasser um uns herum, aber von oben trocken. Somit hatten wir die ganz Heide komplett für uns alleine.  …

… öhem – nicht ganz. Es war mal wieder ziemlich viel Wild unterwegs. Und – ich oute mich – habe mich 2x auf die Nuss gelegt, weil es so nass und rutschig war und die Spaniels (vermutlich wegen fehlender Steigungen) den Extrem-Turbo eingeschmissen hatten. Rechts – links – schnüffel – jiffel – schnief …. Dem konnten die wirklich brillanten Sohlen meiner Wanderstiefel leider gar nichts mehr entgegensetzen.

Nun ja – ich fiel weich – wenn auch etwas feucht … 😉 

Flächige Landschaft, Wald und Heide wechselten sich ab. Das trübe Wetter tat unserem Spaß keinen Abbruch. Im Gegenteil … jeder Ecke gab es Plantschmöglichkeiten. Sehr prima, fanden die Jungs.

Ebenso prima finden sie immer wieder, in Moorgebieten die Stege zu laufen.

Hier sind die Stege selbst bei feuchtem Wetter, einigermaßen begehbar. Ich hatte die Spaniels dennoch sicherheitshalber am Brustring eingehakt. Damit habe ich einfach mehr Kontrolle, falls die meinen, mal anziehen zu müssen.

Bis zu unserem geplanten ersten „Halt“, einer kleinen Aussichtshöhe, machte sich Rinchen fachkundig in Sachen Heide 🙂
 

Die ersten 6 Kilometer waren geschafft. Leider kam keine Sonne, so war halt kein brauchbares Fotowetter für weite Landschaften. Egal – war trotzdem beeindruckend.

Weiter ging es, teilweise über Sand- und Wiesenpfade oder über Bretterstege durch die Heidelandschaft.

Hier begegneten wir auch dem einen oder anderen Wald- und Heidebewohner, wenn diese es grundsätzlich heute jedoch vorzogen, lediglich für die Spaniels Duftspuren zu hinterlassen (sie sollten ja was davon haben … und ich auch … mecker  😉 ).

 

Langsame – aber sehr neugierige Gesellen…

 

Schnelle – und sehr scheue Waldbewohner.

 

(Bitte keine krummen Gedanken!!! Das ist ein PILZ 😉 )

 

Und dann gab es natürlich Heide…
🙂

Bei Kilometer 9 etwa machten wir noch mal eine Pause. Ich hatte noch nicht gefrühstückt und verspürte einen Bärenhunger. Die Jungs sagten natürlich auch nicht Nein zu einer Snackpause.

Wir tauchten noch einmal in den Wald ein, der, den Spaniels zu urteilen, extrem gut roch.

Relativ schnell, war eine kurzweilige 14-Kilometer-Wanderung schon wieder vorbei.

Fazit: Wie schon in meinem Dezember-Blog erwähnt. Die Drover Heide ist schon ein kleines Highlight, wenn man mal nicht irgendwelche anstrengenden Mammutstrecken absolvieren, sondern sich einfach einmal „treiben“ lassen möchte. Mir hat es riesig viel Spaß gemacht und den Jungs sowieso. Insbesondere die Spaniels sind gerade in diesem Moment mit der Verarbeitung sämtlicher Wildgerüche beschäftigt. Sie liegen hier und trampeln und quietschen und junken – während sie schlafend und träumend in ihren Kudden liegen. So soll es sein 🙂 .

Hier der Blog aus Dezember:

Drover Heide – Rureifel – wir sind gekommen 🙂

Und die obligatorischen Streckendaten gibt es natürlich auch:

 

0 Kommentare zu “Wer zu spät kommt … Heide(ver)-blüte in der Drover Heide ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.