Wandern

Wandern um die Hardtburg. Morgens um 5 Uhr ist es ja dunkel! Ups.

Suri gab heute sein Wanderdebut in der Nordeifel, rund um die Wasserburg Hardtburg.

a P1600728Uns kribbelte es in Füßen. In Anbetracht Suris Einzug hier und des heißen Wetters in den letzten Wochen, haben wir mehr oder minder auf richtiges Wandern verzichtet.

Gestern Abend beschlossen Laurin, Caps und ich – WIR MÜSSEN einfach auf Tour gehen.

Suri ist mittlerweile recht gut zu Fuß, allerdings wollte ich ihn auf keinen Fall überfordern. Also musste ein Kompromiss her. Es sollte die Eifel sein, es sollte im Wald sein, es sollte nicht zu bergig sein aber ein wenig bergauf und bergab schon (das ist ein MUSS) und vor allem sollte es nicht zu lang werden. 

a P1600729 Also habe ich gestern Abend eine Route zusammengestellt, die wir jederzeit abkürzen konnten, falls es notwendig erscheint. Wecker auf 4.30 Uhr gestellt und gehofft, dass die Temperaturen es hergeben.

Laurin und Caps wussten heute morgen sofort, was „gebacken“ war. Die Geschirre und der Rucksack versprachen schönes. Suri ließ sich anstrecken, wusste zwar nicht, worüber „man“ sich denn so freute – aber typisch Suri – man freut sich einfach mal mit.

a P1600718 Im Dunkeln losgefahren, im Dunkeln angekommen. Der Parkplatz und Startpunkt liegt mitten im Wald ganz in der Nähe der Hardtburg. Von dort aus ging es dann los: Quasi der Sonne entgegen. Wunderschön!

a P1600732

a P1600789 Zunächst ging es schöne Pfade entlang, immer sanft bergauf. Ich muss sagen, es ist erstaunlich, wie gut Suri mit den Spaniels zusammen in „Einspannung“ läuft. Lediglich der Müffjö hat ja immer mal „Knatsch“ mit seiner Zugleine. Er passt einfach nicht auf. Während Laurin und Suri das brillant machen.
a P1600745 Nach etwas 3 Kilometern, erreichten wir dann einen wunderbaren Aussichtspunkt mit Blick auf Kreuzweingarten. An dieser Stelle steht ein hohes Kreuz, was im 19. JH dort aufgestellt wurde (damals Holz, heute Beton). Dennoch sehr imposant.

Hier machten wir Rast. Denn Suri sollte sich genügend ausruhen. Nichts wäre schlechter, als Überforderung.

Hier gab es erst einmal Wasser für die Jungs und einen Tourensnack in Form von einem Hundekeks, während auch ich etwas trank und ein wenig Obst frühstückte.

Suri war sichtlich beeindruckt von dem Ausblick.

a P1600751

 

a P1600761

Die Spanieltypen waren weniger begeistert von der Pause. Gerade Laurin drängte zum Aufbruch. Aber ich enttäuschte ihn. 20 Minuten Pause mussten einfach sein. Außerdem merkte man, dass die Sonne aufgegangen war. Die Temperatur zog deutlich an – selbst im Wald!

a P1600754 a P1600771 a P1600772 a P1600774

a P1600780 Zurück ging es wieder auf einem schönen Pfad bis wir unten an der Wasserburg angelangten.

„Im Jahr 1166 wurde die Hardtburg urkundlich zuerst erwähnt. Noch heute zeugen die Reste des Bergfrieds, der Vorburg und der Ringmauern von einer wehrhaften mittelalterlichen Festung“ (Quelle Nordeifel-Tourismus.de)

a P1600785 a P1600783
Streckenprofil 280816 streckendaten 280816 strecke 280816 Die Tour mit „nur“ 5,1 Kilometern war genau passend. Einmal davon abgesehen, dass Suri sicherlich noch nicht in der Lage wäre, eine längere Strecke zu gehen, sind 5 Kilometer mehr als genug bei diesen Temperaturen.

Als wir am Auto ankamen, zeigte das Thermometer bereits 24 Grad im Schatten. Time to go home! Hurtig!

a P1600782Ich freue mich schon sehr auf den Herbst, wenn wir wieder nicht durch Hitze gehetzt, durch die Wälder marschieren können. Bis dahin wird Suri sicherlich auch noch mehr Kondition aufgebaut haben. Darüber hinaus bin ich mir sicher, dass Suri, sobald er alles beherrscht, was man so als Hund beherrschen sollte, auch frei mitlaufen kann. Ich selber hatte schon alle Hände voll zu tun, 3 Zugleinen zu koordinieren, obwohl sie ja so angebracht sind, dass die Leinen sich in sich nicht verknoten. Dennoch – mit einem Müffjö dabei hat man immer damit zu tun, Mr. Langzunge aus diversen Leinensalaten zu befreien. (Er passt einfach nicht auf, der Bub!)

Es wäre sicherlich noch zu früh gewesen, Suri ohne Leine bzw. an der Schleppleine mitlaufen zu lassen. So konnte er auch das Tempo bestimmen. Merkwürdigerweise nahmen die Spaniels weitestgehend Rücksicht auf das Suri-Tempo.

Das machen die beiden bei mir nie. ***mecker*** !

Hier noch ein kleines Video, das dokumentiert, wie schön das Trio in der Anspannung läuft. 🙂 Hach – bin ich stolz auf die 3 Jungs!

0 Kommentare zu “Wandern um die Hardtburg. Morgens um 5 Uhr ist es ja dunkel! Ups.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.