Wandern

Der Burgwald hat gerufen …

a P1550591Verbindet man Familienfest in schöner Umgebung mit Erkundungstouren, dann wird alles perfekt.

Am Samstag haben wir drei eine wundervolle 25 Kilometer lange Wanderung im Burgwald gemacht. In Anlehnung an die „Extratour Christenberg“ (im Outdooractiv beschrieben) haben wir uns mehr oder weniger „frei Schnauze“ durch die wundervolle hessische Berg- und Waldlandschaft gekämpft.

Wie erwähnt, wir hangelten uns an der beschriebenen Route entlang, ohne diese wirklich zu 100% genau abzuwandern. Viel zu groß ist unsere Entdecker-Passion. Außerdem war unser Startpunkt auch an anderer Stelle, denn wir hatten uns in Simtshausen auf einem Isländer-Pferdehof eingemietet. Und von dort aus muss man ja schließlich erst auf die einzelnen Wegpunkte treffen.

Der hessische Burgwald zeichnet sich durch seine Waldstruktur aus. Auffallend war – wenig Mischwald aber viel Wechsel zwischen Fichten- und Laubbewaldung. Von daher waren auch die reinen Waldpfadepassagen einfach vielseitig und abwechslungsreich.

Das Wetter war warm – sehr warm sogar. Aber dank des Waldes ließ es sich gut aushalten. Dazu kamen noch relativ viele Quellen, Bäche und Teiche, so dass für das Nachfüllen des Wasservorrates sowie für die Jungs die willkommene Abkühlung mittels Baden bestens gesorgt war. Allerdings waren auch einige Moorbäder dabei. 😉

Die Highlights der Tour waren auf jeden Fall:

a P1550604Die Burgruine Mellnau: Auszug aus Internetseiten Region Ederbergland/Burgwald “

Im Jahr 1250 war die Burg Mellnau wohl kaum mehr als ein solides Steinhaus. Um Land und Handelsstraßen kontrollieren zu können, musste die Burg sicher sein. Im Jahr 1329 wurde sie ausgebaut und ein Bergfried errichtet. Besitzer war der Mainzer Erzbischof, der Mellnau als Amöneburger Außenposten gründete. 1464 wurde die Burg an die Landgrafen von Hessen verpfändet. Danach setzte der Verfall ein, wobei viele Steinquader für den Aufbau des Ortes Mellnau mit seinen schönen Fachwerkhäusern verwendet wurden.“

 

 

 

 

 

a P1550605 a P1550602

a P1550614Danach ging es dann durch herrlichen Wald an die Quelle „Roths Börnchen“. Hier begann auch das beeindruckende Naturschutzgebiet Christenberger Talgrund. Eine Moorlandschaft, die die Jungs an der Quelle auch live und in Farbe voll genossen haben.

a P1550617

 

a P1550571 a P1550574 a P1550610a P1550628

a P1550643In ein paar Schleifen quer durch die Wälder ging es dann in Richtung Christenberg. Auf dem Christenberg steht die Martinskirche und – was mich viel mehr noch fasziniert – alte Befestigungsmauerreste des fränkischen Kastells zur Zeit der Sachsenkriege. Dort verweilten wir ebenfalls eine Weile und gingen dann hinab – quer durch den Wald zu den Teichen.

 

 

 

 

a P1550651Da wäre zu erwähnen der Spiegelteich. (Erste Abkühlungsrunde für die Jungs 😉 ) Zitat aus den Internetseiten Ederbergland/Burwald:

Der Maler Otto Ubbelohde illustrierte den Eisenhans im Spiegelteich als Motiv zum gleichnamigen Brüder Grimm Märchen. In unmittelbarer Nähe des Spiegelteiches befinden sich vorgeschichtliche und mittelalterliche Ortswüstungen, von denen eine Thalhausen genannt wurde.

 

 

 

 

a P1550678 a P1550659

Einen Kilometer weiter – an einem wundervollen Bachlauf kamen dann noch weitere große Fischteiche. Für die Jungs DAS Badeparadies schlechthin.

a P1550689Nach den mehrfachen Abkühlungen in den Teichen stiegen wir dann bergauf – wirklich querwaldein. Pfade, die nicht ausgeschildert waren. Frische Wildschweinsuhlen machten zunächst doch ein etwas mulmiges Gefühl. Aber dennoch – es war traumhaft. Irgendwann stießen wir dann wieder auf einen Weg in Richtung Christenberg, den wir dann in westlicher Richtung passierten. Von hier aus ging es dann wieder durch wunderbare Waldlandschaften. Hervorzuheben ist diese Stille, diese Geräusche, es kann mit Worten nicht beschrieben werden.

Für uns zur Navigation war dann der Punkt „Wetter-Köpfe“, von denen es dann weiter Richtung Mellnau bzw. Simtshausen ging. Eine kurze Rast noch beim Abstieg. Nach weiteren 1,5 Stunden gelangten wir dann wieder zum Ausgangspunkt.

Fazit: Dies war eine Tour ganz nach unserem Geschmack. Viel viel Wald und Pfade sowie einige markante Punkte und interessante Sehenswürdigkeiten.

 

Hier alle Bilder zur Wanderung

 

0 Kommentare zu “Der Burgwald hat gerufen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.